Perspektivenwechsel

Stress entsteht hauptsächlich im Kopf. Er wird nicht in erster Linie ausgelöst durch die äußere Situation, in die wir geraten, sondern durch unsere Bewertung dieser Situation.

Wenn Sie merken, dass Sie unter Druck geraten und mit Stress reagieren könnten, achten Sie einmal bewusst auf die Gedanken, die Ihnen zu dieser Situation durch den Kopf gehen.

  • Wahrnehmen der Situation: Was ist los?
    (Ich habe die Zeit falsch eingeplant und werde zu spät zum Meeting kommen)
  • Gedankliche Bewertung der Situation: Was denke ich dazu?
    (Mist, was werden die Kollegen denken! Man muss immer pünktlich sein)
  • Reaktion wahrnehmen: Gefühle, körperliche Reaktion, Verhalten
    (Spannung, Ärger, nervöse Bewegungen)

Fragen Sie sich dann: Muss ich so denken? Gibt es Beweise, dafür, dass die Anderen so denken? Bin ich in Gefahr? Gibt es andere Möglichkeiten der Bewertung dieser Situation? Kann ich vielleicht in einem Jahr darüber lachen? Hilft es, wenn ich mich aufrege?

Falls Ihre Bewertung nicht zwingend ist, ändern Sie sie! Denken Sie z.B.: An der Verspätung kann ich nichts ändern, also nutze ich die Zeit zum Entspannen, Lesen, Radio hören…

Je mehr es Ihnen gelingt, Ihre Stress auslösenden Bewertungen zu verändern, umso gelassener werden Sie künftig in ähnlichen Situationen reagieren!