Mangaliza

Mangaliza

Mangalitzaschweine werden  in ihrer natürlichen Umgebung , ohne Ertragssteigerung züchtet, die  natürliche Fütterung verursacht eine langsamere Gewichtszunahme, dafür verfügt aber das Mangalitzafleisch über ein einzigartiges Geschmack und hohe Qualität.  Während der  natürlichen Weidehaltung ernähren  sich die Mangalitzaschweine vom frischen grünen Gras, und Kräuter. Das Mangalitzaschwein ist ein großrahmiges Tier mit starken Knochen, wenig der Krankheitsgefahr ausgesetzt, und im Vergleich zur Massenschweinhaltung, der routinemäßige Einsatz von Antibiotikanicht vorhanden ist.  Intermuskulärer Fettgehalt und die gleichmäßige Marmorierung der Muskel verursacht  ein delikater, schmackhafter,  feiner Fleischgeschmack.  Die Produkten vom  marmorierten Fleisch und Speck von Mangalitza weisen eine hervorragende Qualität auf. Die einheimische Rassen wachsen langsamer, und das Schlachtgewicht zu erreichen benötigen die die doppelte Zeit wie ihre modern gehaltene  Artgenossen.

Das Mangalitzafleisch weist einen günstigen Fettgehalt auf, im Vergleich zu traditionellen Schweinerassen, aber übermäßiger Verzehr erhöht ebenso den Cholesterinspiegel, wie die traditionelles Schweinfleisch.

Die Ursache, warum die Haltung von Graurind immer beliebter wird, kann man damit erklären, dass diese einheimische Rasse vor allem in Ungarn gezüchtet wird, und die Tierzüchter  fühlen sich verpflichtet diese Hausrindrasse zu bewahren und es wird seit 20 Jahre die Rückkehr zur Graurinderhaltung gefördert. Wertvolle Eigenschaft des Graurindes, dass durch das Weiden verzehrte heimische Rasen und Kräuter  in den Körper gelangene wertwolle Nährstoffe auch im Fleisch vorfindlich sind.

 

Rezept

Mangalitza Gulaschsuppe

mangalica

Zutaten:

  • 400 g Mangalitza Beinfleisch (in kleine Würfel schneiden)
  • 1 Esslöffel Mangalitzaschmalz
  • 1 rote Zwiebel (fein geschnitten)
  • 2 Schnittchen Knoblauch (gehackt)
  • 250 g Suppengrün gemischt ( Karotte, Steckrübe, Stück Sellerie und Kohlrabi klein gewürfelt)
  • 250-300 g Kartoffel (gewürfelt)
  • Petersilien und Selleriegrün (im Bündel)
  • 1 Paprika, 1 Tomate (im ganzen)
  • 1 Kaffeelöffel  Gewürzpaprika (süß-scharf gemischt)
  • 1 Lorbeerblatt
  • Halbe Mokkalöffel Kümmel
  • Pfeffer
  • Salz

Zum Nockerlteig:

  • 1 Ei
  • Wenig Salz
  • So viel Mehl, wie das Ei annimmt

Zubereitung:

Zwiebel auf Schmalz glasig dünsten, dann Knoblauch  und andere Zutaten, Kümmel, Lorbeerblatt, Gewürzpaprika, Fleisch zugeben, und alles bei höherer Hitze kurz umwälzen, und mit genügendem Wasser ( 1,3-1,5 l) aufgießen. Dann die Gemüse zugeben, würzen, und solange auf Sparflamme kochen, bis das Fleisch weich wird. Danach Kartoffel zugeben, und nochmal zum Kochen bringen, und die Nockerlnin die Suppe gleiten lassen.  Ja nach Geschmack würzen ( solange wir die Nockerlteig vorbereiten, wird die Kartoffel auch weich)

Vor dem Servieren werden das grüne Blattbündel, und im ganzen gekochte Paprika und Tomaten aus der Suppe entfernt.